Ski



Archiv



Jubiläumsausflug 2006 der Skiabteilung nach Altmühltal 

In der Zeit vom 17. bis 20.08.2006 unternahm die Skiabteilung des GSV Neuwied aus Anlass ihres 20-jährigen Bestehens einen Radfahrensausflug in Altmühltal im Bayern. Am ersten Tag waren wir am Vormittag in Beilngries angekommen, wo wir im Hotel unterbrachtet sind. Beilngries liegt mitten im Naturpark Altmühltal und verzaubert mit seiner historischen und romantischen Altstadt im Bayern. Am Nachmittag unternahmen wir eine kleine Wanderung zum Schloss Hirschberg, um die Sehenswürdigkeit zu besichtigen. Nach der Sehenswürdigkeit gingen wir zurück in die Altstadt, um Kaffeestunde zu machen. Am Abend hatten wir eine gemütliche Stunde für Dinner (= Abendessen) genossen. Am zweiten Tag fuhren wir mit dem vermieteten Fahrrad auf dem Radwanderweg „Tour de Baroque“ von Beilngries nach Kehlheim. Am Mittag machten wir in Riedenburg eine Mittagspause. In Riedenburg trägt den stolzen Titel „Drei-Burgen-Stadt“. Nach dem Mittagsessen setze die Radtour fort. Unsere Fahrt ist fast 50 Kilometer. Wir erreichten am Hafen von Kehlheim, dann fuhren wir mit dem Schiff durch den Donaudurchbruch mit hohen Felsen zum Kloster Weltenburg mit der berühmten Asamkirchen. Im Jahr 2005 wurde die Klosteranlage bei Hochwasser überschwemmt. Auf dem Klosterplatz hatten wir eine gemütliche Stunde für bayrische Bierzeit genossen, um dunkles Klosterbier, das aus der ältesten Klosterbrauerei der Welt ist, zu trinken. Am Abend hatten wir die kalte bayrische Schlachtplatte aus hauseigener Metzgerei gegessen. Am dritten Tag waren wir mit dem Fahrrad auf dem Radwanderweg „Altmühltal-Radweg“ von Beilngries nach Walting gefahren. Am Mittag erreichten wir in Kipfenberg, um Mittagsessen zu machen. In Kipfenberg ist eine schöne Altstadt mit mächtigen Burganlage von Römern. Nach dem Mittagsessen setzte die Radtour nach Walting fort. Am Nachmittag erreichten wir in Walting und fuhren mit dem Bus nach Beilngries. Nach der Ankunft in Beilngries haben wir die Foto für Erinnerung aufgenommen. Am gemütlichen Abend hatten wir das Menü-Dinner genossen und machten eine gemütliche Stunde für lebhaftes Plaudern. Am letzten Tag fuhren wir nach dem Frühstück auf den Nachhauseweg in nördlicher Richtung. Dieser Ausflug war ein toller und unvergesslicher Erlebnis.

 

(Siehe unten die Bilder)


Skiausflug in Füssen im Allgäu

In der Zeit vom 14. Februar bis zum 22. Februar 2004 unternahm die Skiabteilung des GSV Neuwied einen Skiausflug in Füssen im Allgäu. Füssen ist eine schöne und romantische Stadt im Allgäu im Süden Bayerns und liegt am Lech. Dort fanden die 8. Wintersport- Europameisterschaften der Gehörlosen statt, woran 15 Nationen mit 300 Sportlerinnen und Sportlern teilnahmen. Bei der Eröffnungsfeier marschierten die Teams (= Mannschaften ) hinter den Landesflaggen in die Arena des Bundesleistungszentrum für Eissport ein. Am Tage fanden die alpinen Skirennläufer sowie Snowboarder in Pfronten und die nordischen Skilangläufer im Tannheimer Tal in Tirol ( Österreich ) statt. Weil die Skilangläufer wegen der Schneelage ins benachbarte Tannheimer Tal ausweichen mussten. Am späten Nachmittag sowie in den Abendstunden wurden die Eishockey-Wettkämpfe der Mannschaften aus Finnland, Russland, Schweden und Deutschland ausgetragen. Während unseres Aufenthalts fuhren wir nach Neuschwanstein, damit wir Europas meistbesuchtes Schloss besichtigen. Das Schloss wurde 1869 – 86 für König Ludwig II erbaut.

Bei der Abschlussfeier wurden die Wintersportler in der Arena der Bundesleistungszentrums einmarschiert. Die DGS - alpinen und nordischen Skisportler sowie Snowboarder holten die Bronzemedaillen. Das deutsche Eishockey-Team hat die Bronzemedaille gewonnen, aber Russland wurde Europameister. Finnland belegte den 2. Platz, Schweden den 4. Platz. Mit acht Bronzemedaillen belegte Deutschland in Medaillenspiegel den elften Platz. Die 9. Wintersport-Europameisterschaften der Gehörlosen 2008 finden in Österreich statt. Anschließend fand der internationale Sportlerball "DEAF ICE PARTY", der von der Deutschen Gehörlosen-Sportjugend organisiert wurde, in der Eissporthalle statt. Für uns bleibt dieser toller und erlebnisreicher Ausflug in schöner und unvergesslicher Erinnerung.


 Text von Frank Weber / Foto von Michael Neuhäuser


Skifreizeit in Kappl / Österreich

vom 23.-30. März 2002


Jubiläumsausflug 2001 der Skiabteilung nach Spitzingsee

In der Zeit vom 03. bis zum 08.10.2001 unternahm die Skiabteilung des GSV Neuwied aus Anlass ihrer 15-jährigen Bestehens einen Bergwandernsausflug in Spitzingsee. Mittag um 12.30 Uhr waren wir in Spitzingsee angekommen und trafen in einer Gaststätte an der Talstation der Berglift Stümpfling. In der Gaststätte hatten wir ein warmes Essen verzehrt. Nach dem Essen gingen wir bergauf zur Berghütte Haushameralm. Bei der Bergwanderung hatten wir so eine Anstrengung, weil wir erstenmal auf den Berg steil gestiegen waren. Als wir die Berghütte erreichten, dann tranken wir die Erfrischungsgetränke. Wir blickten von der Terrasse der Berghütte zum Taubenstein und Schinder. Die Berghütte, die den Gehörlosen Bergfreunden München gehört, ist wunderschön, aber idyllisch.

 

Am 2. Tag wanderten wir bergauf zum Stümpflingshaus über dem Rosskopfgipfel. Rosskopf ist ein flacher, grasbewachsener Gipfel, der einen schönen Rundblick über den Spitzingsee erlaubt. Wir gingen hinunter vom Gipfel zur Bergstation Stümpflingshaus, um dort zu Mittag zu essen. Unser Skimitglied Johannes Bildhauer stellte sich als Koch für das Abendessen. Nach dem Abendessen fand eine Filmvorführung statt, um die Geschichte von der

Berghütte zu zeigen.

 

Am 3. Tag waren wir mit der Gondel von der Talstation Spitzingsee zu Bergstation Taubensteinbahn gefahren. Der Blick von der Bergstation auf den See und die umstehenden Berge ist jedenfalls großartig. Wir wanderten bergauf zum Rotwandsgipfel über dem Taubensteingipfel. Rotwand ist einer der beliebten Gipfel des Spitzingsgebietes. Der Fernblick war überragend.Von den Berchtesgadener Alpen über Tauern, die Zillertaler Berge, das Karwendel und das Wetterstein ist alles vertreten, was sich Bergprominenz nennt. Wir gingen hinunter vom Gipfel zum Rotwandshaus, um die Mittagspause zu machen. Nach dem Essen gingen wir bergab zum Spitzingsee, dann gingen wir wieder bergauf zur Berghütte Haushameralm. Wir hatten ein schönes und unvergessliches Erlebnis, weil wir eine längere Bergwandertour gemacht haben. Unsere Skihasen bereiteten uns das gemütliches Abendessen.

 

Am 4. Tag machten wir freiwillig die erholsame Wanderung nach Valepp oder Spaziergang um Spitzingsee bzw. Schliersee. Am Abend fand die Filmvorführung statt, damit wir den Film von gehörlosen Bergsteiger gesehen haben. Nach dem Filmen hatten wir ein gemütliches Abend für gute Stimmung gebracht, um die Plauderei zu machen.

 

Am 5. Tag wanderten wir eine letzte Bergwandertour. Vor dem Wandern verabschiedeten sich ein Teil der Teilnehmer, weil sie einen Tag früher abreisen mussten. 

 

Am 6. Und letzten Tag mussten wir mit schwerem Herzen die Berghütte verlassen u. heimzufahren. Für uns bleibt dieser toller und erlebnisreicher Ausflug in schöner und unvergesslicher Erinnerung.

Frank Weber

(Siehe unten die Bilder)